Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

  • Kontakt
  • Übersicht
  • drucken
  • Info in English
Message

Familie: Lernort des Lebens

Jubiläumsausgabe der Zeitung „KIND“ bietet topaktuellen Lesestoff rund um das Thema Familie und Erziehung.

Wie haben sich Familien verändert, was brauchen sie heute und was hält sie zusammen? In thematischer Anlehnung an die neue Staffel der Vortragsreihe „Wertvolle Kinder“ enthält die Zeitung viel Wissenswertes darüber, was Familien heute umtreibt, was sie unter Druck setzt und was sie entlastet.

Geliebte Feindinnen oder beste Freundinnen?

Da geht es um neue Wege in der Erziehung ebenso wie um die spannungsreiche und tief prägende Beziehung zwischen Mutter und Tochter. Im Interview erklärt die Journalistin und Therapeutin Claudia Haarmann – im März zu Gast in der „Wertvolle Kinder“-Reihe – warum diese einzigartige Verbindung nicht nur besondere Spuren hinterlässt, sondern oft auch besonders schwierig ist.

Krankheit kränkt

Schätzungen zufolge wachsen zwischen 50.000 und 70.000 Kinder in Österreich mit einem psychischen kranken Elternteil auf. Oft wird die Krankheit familienintern tabuisiert. In der neuen Ausgabe der „KIND“ erklären Experten, warum Verheimlichung fatale Folgen hat und langes Zuwarten vieles schwieriger macht.

Babysprache und Patchwork-Familie

Wie wichtig es ist, die Sprache der Babys zu verstehen und dass wir uns durchaus auf unsere intuitiven elterlichen Kompetenzen verlassen können, ist ebenso Thema wie das „Patchwork Familie“. Es sei oft „der Anfang vom Ende, wenn Patchwork-Eltern nur damit beschäftigt sind, die Wünsche ihrer Kinder zu befriedigen“. Der Paartherapeut Henri Guttmann erklärt, wie man Fettnäpfchen vermeiden und das anspruchsvolle Projekt „Patchwork-Familie“ gelingen kann. Dass Eltern nicht nur liebevolle Leitwölfe sein, sondern auch Platz für Improvisation lassen sollten, meint die Soziologin Michaela Schonhöft, die sich neue Modelle zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie rund um den Globus angeschaut hat.

Sehnsucht nach einer „normalen“ Familie

Wenn Kinder, Jugendliche und Familien in Situationen geraten, die sie nicht mehr allein bewältigen können, dann kann ein Tapetenwechsel gut tun. Manchmal ist es auch nötig, dass Kinder ein neues Zuhause brauchen. Was es heißt, im Kinderdorf zu leben und zu arbeiten und wie es gelingen kann, mit der Sehnsucht nach einer „normalen“ Familie und unterschiedlichen Lebenswelten klarzukommen, schildern Kinder und MitarbeiterInnen.

Einfach nur auf dem Sofa sitzen geht gar nicht . . .

Auch das Vorarlberger Kinderdorf sei „ein Lernort des Lebens, damals wie heute“, meint Geschäftsführer Christoph Hackspiel. „Ein ständiges Bemühen von vielen Menschen, bei Gewalt und Vernachlässigung, Krankheit und ungerechten Lebenschancen tausender Kinder und Familien nicht wegzusehen.“ Einfach nur auf dem Sofa sitzen gehe gar nicht – höchstens, um in der aktuellen Zeitung KIND zu schmökern.

Wir wünschen ein anregendes Lesevergnügen!

Zeitung Kind 2016

Spannende Jubiläumsausgabe zum Thema „Familie: Lernort des Lebens“.  mehr »

Jahresbericht 2016

Tragfähige Netzwerke und verstärkte Prävention für 2900 Kinder und Jugendliche.  mehr »